Externe Lagerabteile sparen Kosten für Betriebe

Wien, 2. Juni 2014 - Ob Inventar, Saisonartikel, Akten, Material oder Werkzeuge, immer mehr Gewerbetreibende nützen die Möglichkeit ihr Büro zu entrümpeln und mieten externe Lagerräume. SelfStorage bietet die perfekte Dienstleistungslogistik und stellt für Gewerbetreibende eine attraktive Alternative zum Outsourcing dar. Besonders interessant für Unternehmen sind die flexiblen Mietzeiten und Abteilgrößen. Insgesamt machen die Business-Kunden etwa ein Drittel der derzeit  23.000 Kunden von "MyPlace-SelfStorage" aus.

Zu den Business-Kunden von MyPlace zählen Gewerbetreibende, die zusätzlichen Platz für Akten und Büromaterialien benötigen oder Unternehmen, die ein flexibles Zusatzlager für Saisonware, billig eingekaufte Sonderposten oder für den Außendienst mieten.  Auch Importfirmen für Waren aus Übersee brauchen oft zusätzlich zu ihrem kleinen Verkaufsraum in der Innenstadt noch einen sicheren und entsprechend klimatisierten Raum, um die im Container angelieferten Möbel, Teppiche oder Stoffe entsprechend zu lagern und den Kunden vorzuführen. Weitere Kunden sind Händler im Allgemeinen –  darunter auch Betreiber von Onlineshops – Dienstleistungsbetriebe, wie zum Beispiel IT-Firmen, Handwerksbetriebe oder Ein-Mann-Betriebe, die flexibel zugänglichen Lagerraum benötigen. Auch DJ´s zählen – allerdings nicht typischerweise – zu den gewerblichen Kunden. Hier wurden Ausnahmeregelungen bei den Zugangszeiten geschaffen, damit  die Musikausrüstung in den frühen Morgenstunden, eingelagert werden können.

Gewerbliche Mieter brauchen  meist einen externen Lagerraum, der in der Nähe ihres Betriebsstandortes gelegen und gut zu erreichen ist. Sie besuchen ihr Lager sehr häufig und nehmen den Vorteil vorhandener Bürologistik in Anspruch: Paketannahmedienst, Benachrichtigung per SMS oder die Vermittlung von günstigen Partnern, die sie bei Logistik und Transport  vergünstigt unterstützen. Außerdem sind in allen MyPlace-Filialen offizielle Gewerbeflächen vorhanden.

Ausschlaggebend für die Betriebe ist vor allem auch die Flexibilität, erstens in zeitlicher Hinsicht (die Mindestmietdauer bei MyPlace beträgt zwei Wochen und der Lagerraum kann von Monat zu Monat gemietet werden), zweitens im Bezug auf die variable Größe der Lagerfläche (es stehen Abteile zwischen einem und 50m², in einigen Häusern sogar bis zu 200 m² zur Verfügung, geschultes Personal berät die Kunden bezüglich der Größe der benötigten Lagerflächen) und drittens die Zugänglichkeit des eigenen Lagers (die MyPlace-Lagerabteile sind an 7 Tagen die Woche zwischen 6:00 und 22:00 Uhr unabhängig von den Büroöffnungszeiten zugänglich).

Bei Vertragsunterzeichnung erhält der Kunde für den Zugang zum Gelände einen persönlichen Nummerncode, die Lager sind Kamera überwacht, jedes Abteil verfügt über ein eigenes Schloss und in der Nacht patrouilliert ein Sicherheitsdienst über das Gelände. Die einzelnen Lagerabteile sind leicht erreichbar: Durch einen großen Kundenparkplatz, großzügige Anfahrts- und Beladezonen sowie die geräumigen Aufzüge wird die Anlieferung bzw. Abholung erleichtert.

„MyPlace-SelfStorage“:

Der private Lagerraum-Anbieter „MyPlace-SelfStorage“  konnte das abgelaufene Geschäftsjahr am 30. April 2014 mit einem Umsatz von 33,4 Millionen Euro abschließen. Mit derzeit 23.000 Kunden und 32% Marktanteil – gemessen an aktiven Standorten –  bleibt „MyPlace-SelfStorage“ damit weiterhin unangefochtener Marktführer im deutschsprachigen Raum.

MyPlace-SelfStorage betreibt insgesamt 12 Filialen in Österreich (10 in Wien, 1 in Linz und 1 in Graz) und 23 in Deutschland (Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg und Wiesbaden) und 2 in der Schweiz (Zürich). Dadurch stehen den Kunden ein großes internationales Netz an Filialen für Lageraktivitäten in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Nähere Infos unter www.myplace.at